Tag 67 bis 70 Tczew- Malbork (Marienburg)-Danzig-Malbork

von Klaus Lüttgen

67. Tag: Tczew- Malbork ( Marienburg ) 22 km

Auf nach Malbork! Um 10.00 Uhr verlasse ich Tczew. Ueber die historische, leider baufaellige alte Bruecke, ueberquere ich die Weichsel. Es weht ein straffes Windchen und so um die 12 Grad kuehl. Ich bemerke leider zu spaet, das ich hinter der Bruecke links in die verkehrte Richtung laufe, und stelle fest, das es als einzige plausible Verbindung, nur die stark beraste 22 gibt...Also etwa 8 km vor Malbork nehme ich fuer die restlichen km den Bus, der mich dann auch sicher an mein Ziel fuer die naechsten Tage bringt. Von Hier in Malbork moechte ich spaeter naehmlich mit dem Zug nach Gdansk fahren und nach ein paar Tagen, weiter auch nach Elbing, doch das sind noch...ungelegte Eier. Zunaecht bin ich froh, endlich nach insgesamt 1413 km Marienburg erreicht zu haben. Ich freue mich sehr, hier recht bald die Angehoerigen der dortigen deutschen Minderheit kennzulernen und natuerlich auf einen Besuch der Marienburg, der groessten Ordensburg Europas!

68. Tag: Ein Besuch auf der Ordensburg und Danzig

Das 1.Bild zeigt: Herrn Marek Dziedzic. 2.Bild Herrn Helmut Kropilowski und mich vor dem Stadttor in Gdansk. Ich werde bereits von Marek Dziedzic, meinem ganz persoenlichen Burgfuehrer fuer heute, an der Burg erwartet. Zwei Stunden wird die Excursion dauern und mir natuerlich auch einen geschichtlichen  Rundumblick verschaffen. Marek, der ehemalige Lehrer fuer Physik hier in Malbork, ist ein hervoragender Burfuehrer und vermittelt mir detailliert die Einzelheiten der groessten, von insgesamt 120 Ordensburgen hier in Europa! Nein, der Tag ist lange nicht zu ende! denn am Ausgangstor erwartet mich bereits die 2. Fuehrung fuer heute. Helmut Kropilowski, ebenfalls ein ehemaliger Lehrer wird nun mit mir nach Gdansk fahren...Helmut hat sich hoechst praezise auf seine Aufgabe vorbereitet und traegt seinen Stapel vorbereiteter Unterlagen ueber die Stadt Danzig nicht nur zur Schau! Na, der Mann hat ja eine Energie! Er will doch tatsaechlich...die komplette Menargerie seiner Zusammenstellung der Sehenswuerdigkeiten  Danzig parteau mit mir heute an diesem Tag...abarbeiten. Nein, ohne mich...Sorry about, aber nach der ungefaehr zwanzigsten Sehenswuerdigkeit hier im schoenen Danzig,...muss...ich passen. Ich bin gestern Nachmittag erst angekommen hier in Marienburg und habe, so denke ich, nach 1413 km mit schwerem Gepaeck auf dem Buckel jetzt meine Ruhe wahrlich verdient. Ausserdem habe ich heute morgen bereits 2 Stunden die Marienburg besichtigt...Irgendwann ist Schluss! Eines muss ich Herrn Kropidlowski lassen...Ich bewundere seine hartnaeckigkeit, er laesst nicht locker! So sind sie eben die Westpreussen und...ein gutes Stueck davon habe ich da ja auch  von meiner Mutter abbekommen.

69. Tag: Malbork 7.6. 2013   0 km

Im Jahre 2008 und 2009 ist waehrend anstehender Baumassnahmen zweck's Errichtung eines Sterne-Hotels, auf der gegenueberliegenden Seite der Ordensburg, ein Massengrab endeckt worden. Dieses Grab, stammt aus der Zeit des zweiten Weltkrieges. Weit ueber 2000 Tote sind in nach Entdeckung dieses Massengrabes geborgen und spaeter nach Stettin "Verlagert" worden. Wer genau diese Toten sind, kann derzeit jedoch noch nicht eindeutig festgestellt werden. Ich fuehle mich persoenlich angehalten, und moechte an der Fundstelle des Massengrabes, zum Gedenken der Toten, einen Kranz niederlegen.

70. Tag: Malbork   Auszeit

Einfach nur Aus!

Zurück

Kommentar

Kommentar von Die Mädels der Stadtinformation Schönebeck |

Viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg!

Kommentar von Mann, Brigitte und Achim |

Hallo Klaus,
wir lesen grad Deine Seite, sitzen bei uns im Garten mit Müllers zusammen und besprechen Deine Reise - und freuen uns, wenn´s Dir gut geht und Du bald wieder die Rückreise antreten kannst.
Viele Grüße
Brigitte, Achim, Monika und Jürgen aus Neuenhagen bei Berlin

PS bei uns gab´s heute auch Nudeln, aber mit sehr viel Gulasch (war schließlich Achims gute Küche)

Kommentar von renate rudolph |

hallo klaus,
es grüsst dich eine der zwei radfahrerinnen, die du in elbing getroffen hast. wir haben gehofft dich während unserer tour durch masuren nochmals zu treffen, aber mit den rädern waren wir ja schneller als du.bei den heißen temperaturen haben wir allerdings oft an dich gedacht. ich habe dich auf fotos, auch auf dem weg von elbing nach allenstein, als wir uns das zweitemal trafen. soll ich sie dir mailen?
hoffe du hast noch eine schöne zeit.
grüsse
renate

Kommentar von erika heller |

hallo klaus,
es grüßt dich die andere hälfte der beiden radfahrerinnen aus dem schönen bundesland Sachsen-Anhalt.leider haben wir noch einige zeit mit den folgen des elbehochwassers zu kämpfen aber durch eine weite solidatätswelle erhalten die hochwassergeschädigten viel unterstützung und können daraus kraft schöpfen.
das gefühl,in der not nicht allein gelassen zu sein,ist schon eine gute erfahrung.

herzlichst erika!

Kommentar von Nicole |

41. Tag: Altfriedland-Guestebueser Loose 20 km.

Die Bäckerei in der Sie so freundlich bedint wurden und Informationen erhalten haben war in Neutrebbin. ;-)
Von daher grüßen die beiden freundlichen Frauen Sie sehr und lesen nun den Bericht weiter.