Tag 92 bis 93 Zabinki-Goldap

von Klaus Lüttgen

92. Tag: Zabinki aus 0 km

Es regnet und Wind kommt auf, es bleibt stark bewölkt. Ich beschließe hierzubleiben im Sport-Pensionat in Zabinki, ruhig und abseits im Wald gelegen, unweit der Seen von Kruglanken. So komme ich mit einem Sportlehrer ins Gespräch. Er erzählt mir das hier zurzeit, einige Ringer aus Warschau und andere Sporttalente trainieren.

93. Tag: Zabinki-Goldap 32 km

Auf geht's! Bin früh gestartet und hoch motiviert, denn ich will unbedingt heute noch Goldap erreichen! Das Wetter ist prima und nicht zu heiß, so kann ich Kilometer machen...Auf einem Feldweg kommt mir ein Hase entgegengelaufen und zeigt keinerlei Angst...Na was ist denn das!? Bei uns suchen die Hasen sofort das "Weite" wenn sie entdeckt werden. Ich erreiche die stark befahrene Straße in Richtung Goldap und halte mich tapfer trotz der Raser. Hinter Grabowo hält auf einmal ein Auto. Die Frau steigt aus, lässt die Karre laufen und läuft zurück. was hat Sie denn? Ich halte ihr mein handy entgegen und frage sie: Probleme? Niet, meint sie und hält mir eine Plastikflasche entgegen, die sie gerade aufhob...Oh denke ich, sehr vorbildlich, denn oft genug landen hier in Polen die Plastikflaschen leider am Straßenrand... Sie kommt aus Lötzen erzählt sie und ist auf dem Weg rüber nach Russland um ihr Visa zu erneuern. Gebürtige Russin sei sie und müsse einmal im Jahr rüber machen um ihre Aufenthaltserlaunis zu erneuern...Ich komme an einigen Baustellen vorbei auf meinem weiteren Weg, bis ich schliesslich Goldap erreiche.
Mit Goldap habe ich nun den östlichsten Teil auf meinem langen Weg nach Hause erreicht .1752 km harter Arbeit, liegen jetzt hinter mir! In der Touristinfo hole ich mir einige Informationen, dann gehe ich schnurstracks, abgekämpt und müde ins Haus der deutschen Minderheit in der Zeromskiego 16 a und werde dort schon von dem Hauswart Herrn Danilo Gubsch erwartet und herzlich aufgenommen! Hier werde ich mich zunächst ein paar Tage von den Strapazen der letzten 3 Monate Laufarbeit erholen...

Zurück

Kommentar

Kommentar von Die Mädels der Stadtinformation Schönebeck |

Viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg!

Kommentar von Mann, Brigitte und Achim |

Hallo Klaus,
wir lesen grad Deine Seite, sitzen bei uns im Garten mit Müllers zusammen und besprechen Deine Reise - und freuen uns, wenn´s Dir gut geht und Du bald wieder die Rückreise antreten kannst.
Viele Grüße
Brigitte, Achim, Monika und Jürgen aus Neuenhagen bei Berlin

PS bei uns gab´s heute auch Nudeln, aber mit sehr viel Gulasch (war schließlich Achims gute Küche)

Kommentar von renate rudolph |

hallo klaus,
es grüsst dich eine der zwei radfahrerinnen, die du in elbing getroffen hast. wir haben gehofft dich während unserer tour durch masuren nochmals zu treffen, aber mit den rädern waren wir ja schneller als du.bei den heißen temperaturen haben wir allerdings oft an dich gedacht. ich habe dich auf fotos, auch auf dem weg von elbing nach allenstein, als wir uns das zweitemal trafen. soll ich sie dir mailen?
hoffe du hast noch eine schöne zeit.
grüsse
renate

Kommentar von erika heller |

hallo klaus,
es grüßt dich die andere hälfte der beiden radfahrerinnen aus dem schönen bundesland Sachsen-Anhalt.leider haben wir noch einige zeit mit den folgen des elbehochwassers zu kämpfen aber durch eine weite solidatätswelle erhalten die hochwassergeschädigten viel unterstützung und können daraus kraft schöpfen.
das gefühl,in der not nicht allein gelassen zu sein,ist schon eine gute erfahrung.

herzlichst erika!

Kommentar von Nicole |

41. Tag: Altfriedland-Guestebueser Loose 20 km.

Die Bäckerei in der Sie so freundlich bedint wurden und Informationen erhalten haben war in Neutrebbin. ;-)
Von daher grüßen die beiden freundlichen Frauen Sie sehr und lesen nun den Bericht weiter.