10.09.2011 Dot Lake - Tok 78 km

von Klaus Lüttgen (Kommentare: 0)

Dot Lake---------Tok: 78km

Ich bin so was von kaputt, trotzdem oder gerade deswegen starte ich so früh wie möglich,
weil ich genau weiß, was auf mich zukommt, sollte Gevatter Winter ganz
plötzlich da sein. Ich muss mich beeilen, denn die Kälte macht mir mittlerweile
sehr zu schaffen, ich spüre die frostigen Temperaturen in allen Gliedern.
Während einer längeren Rast auf einem Rest-Area hält ein Pick-Up neben mir. Seine
Ladung, ein kapitaler Elch-Bulle. Stolz präsentieren die beiden Jäger ihre
Trophäe auf der Ladefläche. Dabei überragt der abgeschnittene Kopf des Tieres
fast die gesamte Breite des Wagens. Der Tag verläuft ganz gut, trotzdem
schleppe ich mich im wahrsten Sinne des Wortes den Highway entlang und bin froh,
als ich bei gutem Wetter Tok erreiche. Ich habe Glück und bekomme die gleiche
Hütte, die ich einige Wochen zuvor schon einmal benutzt hatte, für nur 30 Dollar!
Alles klar auf der Andrea Doria: Wäsche waschen, Akkus laden, Klamotten
richten, meine Tage zuvor abgerissene Dose Pfefferspray wieder ans Fahrrad
montieren, Wasser und Nahrung laden, Kaffee und Gewürzekaufen, Steak braten und
hurra, endlich wieder heiß duschen. Super! So fühle ich mich wieder erheblich
besser. Morgen versuche ich noch mal an die hundert km zu fahren. Wenn es
schief geht, komme ich zumindest so um die 80 km weiter ins nächste Camp……mal
sehen. Nur absolut klar ist, es gibt kein trödeln mehr, ich muss weiter, der
Winter naht!



 

Zurück

Kommentar

Kommentar von Opitz Christine |

Hallo Klaus,
das war ein Abend heute,
spannend, interessant.
Hatte mir schon lange vorgenommen, Deine Berichte zu lesen, heute war es soweit.
Mann, was Du da geleistet hast, es ist enorm. Das Wetter, die Bärbegegnungen, aber die tollen Menschen. Das kenne ich, als ich 3 Wochen in Alaska mit dem Auto unterwegs war, ich kenne auch viele Strecken, die du gefahren bis, auch den Thompson Pass, Valdez, Peter kamper habe ich in Fairbanks verpasst, diese Einsamkeit, hatte nicht mehr viel Zeit, zu warten, weil ich in Dawson am übernächsten Tag verabredet war, Du, ich bewundere Dich sehr, diese Kälte, ...nun freue ich mich noch mehr auf Deinen Film, schön haste das geschrieben.
Liebe Grüsse Christine